der letzte drache

hinter dem dunklen wald liegt ein felsen. in diesem felsen gibt es eine höhle. in dieser höhle lebt ein drache. er ist riesig, größer als ein hochhaus. und er ist der letzte seiner art. viele geschwister hatte er noch vor einem jahr, doch eine unerschrockene drachentöterin zog durchs land.

den ersten drachen konnte sie noch recht leicht erschlagen. er war so überrascht, dass er sich kaum wehren konnte. doch ein troll erzählte seine geschichte dem wind und dieser den adlern und diese wiederum dem nächsten drachen. zunächst lachte der. eine frau, die drachen erschlägt? lächerlich. schließlich sind frauen doch schwache, verletzliche wesen. sie kreischen, wenn man sie scharf anguckt und zicken rum, wenn man zu spät nach hause kommt. sie wollen immer diskutieren und können einfach nicht verstehen, dass ein drache eben ab und zu in seine höhle gehen muss. und es unglaublich viel spaß macht, aus dieser höhle heraus mit steinen nach ihnen zu werfen oder ein bisschen feuer in ihre richtung zu spucken, damit ihre haare ankokeln. natürlich nur ein bisschen. tihi.

und so ein schwaches wesen voller fehler lief nun also durchs land und hatte sich vorgenommen, innerhalb eines jahres alle drachen aus dem weg zu räumen? lächerlich. so dachte der drache. dann sah er sie. sie sah aus wie eine der normalen prinzessinnen, die er sonst entführte oder fraß. sie lächelte ihn offen an und ihre blauen augen blitzten dabei und strahlten. ein wenig schwummerig wurde dem drachen da und seine schwanzspitze zitterte leicht.

sie setzte sich mit ihm ans feuer, brachte ihm tee und essen, wartete bis er satt war, gab ihm bier und ließ ihn seinen kopf auf ihren schoß legen. zärtlich streichelte sie seine schuppige haut, strich sanft über seine nüstern, die ein wenig verbrannt vom letzten feuerchen waren und wartete, bis er eingeschlafen war. dann zog sie ihr messer und tötete ihn.

so machte sie es mit vielen drachen. als das jahr sich dem ende neigte, war nur noch ein drache übrig. mutig machte sie sich auf zu seiner höhle. sie wusste nur, dass er der größte von allen war, weder, wie er hieß noch wie er wirklich aussah. als sie der höhle näher kam, sah sie rechts und links des weges die knochen und rüstungen seiner früheren opfer und derer, die bereits erfolglos versucht hatten, ihm den garaus zu machen. doch das schüchterte sie nicht ein, sie hatte schließlich ihre strategie.

drachen sind archaisch veranlagt, sie mögen festgefügte konservative strukturen. frauen machen die hausarbeit und schlagen die augen nieder, männer jagen die beute und beschützen das haus. wenn sie dem drachen keinen respekt erweisen, werden sie zuerst geräuchert und dann gefressen. vorher spielt der drache mit ihnen wie die katze mit der maus. kurz: ihr respekt vor weiblichen wesen beschränkte sich auf jungfrauen, allerdings nur so lange, wie sie den haushalt ordentlich führten und keine widerworte gaben.

das alles wusste die drachentöterin natürlich und war gut vorbereitet. in ihrem bündel trug sie die zutaten für ein leckeres abendmahl. außerdem hatte sie haselnusswaffelröllchen dabei. aus irgendeinem grund mochten drachen diese dinger unglaublich gern. und zu guter letzt hatte sie besten schwarzen tee besorgt. für sich selbst hatte sie kräutertee dabei. drachen lebten noch immer in dem glauben, dass frauen, die süße früchtetees tranken, schwanger werden wollten. und sie wollte kein aufsehen erregen.

wie es der zufall wollte, wartete der drache auf eine jungfrau aus der stadt, die er tags zuvor eingefordert hatte. als er unsere mutige drachentöterin sah, hielt er sie für das unglückliche mädchen, das er abends fressen wollte und war sehr zufrieden, dass sie so überpünktlich war. aber der drache wohnte seit mehr als 10 jahren in deutschen landen, da wusste er inzwischen, dass pünktlichkeit hier groß geschrieben wurde.

„du kommst früh!“, rief er ihr entgegen. „danke, meister“, antwortete sie (drachen lieben es, mit meister angesprochen zu werden). zufrieden schnaubte er und fragte: „was hast du denn in dem bündel?“ „abendessen, mein held“, sagte sie, denn auch damit konnte sie einem drachen bekanntermaßen schmeicheln. „ooouuuh, wie schön. dann fresse ich heute abend das und morgen dich.“ sie strahlte ihn mit ihren blauen augen an und ging selbstbewusst an ihm vorbei. „hmmm?“, fragte er in die leere luft vor ihm. das war ihm noch nie passiert, dass eine frau so ohne angst an ihm vorbeigegangen war. er drehte sich um, was eine weile dauerte bei seiner größe. drinnen stand die junge frau mit den fäusten in die hüften geballt: „na hier siehts ja aus wie wei drachens zuhause! du räumst jetzt erstmal auf, ich mache das essen.“ zuerst wollte der drache sich wehren und sie an ort und stelle fressen für ihre respektlosigkeit. aber irgendwie gefiel es ihm auch und ganz unrecht hatte sie ja nicht, es sah wirklich schlimm aus in der höhle.

so räumte der drache seinen kram von rechts nach links und zurück, fegte ein wenig lustlos die knochen zusammen und schaute ab und zu verstohlen zu seinem gast. dieser war beschäftigt damit, eine von drachens leibspeisen zu bereiten: hackfleischsuppe. während die suppe köchelte, fragte sie nach dem teekessel. „ich möchte dir einen schönen, heißen tee zubereiten nach dem essen.“ „und was trinkst du?“ fragte der drache argwöhnisch. „kräutertee. was denn sonst? will ich etwa schwanger werden?“ der drache zog anerkennend die augenbrauen hoch und setzte den teekessel für sie auf. „du kannst schon mal platz nehmen“, sagte die drachentöterin. das ließ sich der drache nicht zweimal sagen und als er sah, was es zum essen gab, war er schon fast ein bisschen verliebt. mit dem größten vergnügen schlürfte er seine lieblingssuppe und rülpste. ein kleiner rauchkringel stieg daraufhin aus seinem linken nasenloch.

die drachentöterin servierte ihm seinen schwarzen tee und stellte ihre tasse ebenfalls auf den tisch. dann holte sie ihr bündel, in dem ihr letzter trumpf lag: die haselnusswaffelröllchen. der drache hatte herzchen in den augen. sie sagte zu ihm: „entspann dich. komm, leg deinen kopf auf meinen schoß. das magst du, oder?“ und wie alle anderen drachen genoss er ihr streicheln, ihre sanften berührungen und war hypnotisiert von den blauen augen, die er immer sah, wenn er seine kurz öffnete. er schnurrte wie ein kätzchen. langsam entspannten seine muskeln und er schlief ein. nun war es zeit für den letzten akt. die drachentöterin zog den großen dolch. sie wusste genau, wo drachen am verletzlichsten sind. ein stich, der drache riss die augen auf. „du?“ fragte er. sie lächelte ihn kalt an:

„du wirst keiner frau mehr wehtun.“

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.

beweise, dass du ein echter mensch bist!