die dritte generation

wie ich gestern bei #zdflogin erfuhr, gehöre ich zur dritten generation. das sind die, die zwischen 1975 und 1985 in der ddr geboren wurden.

abgesehen von dieser information bot mir diese sendung zahlreiche argumente dafür, doch endlich mit der glorifizierung der ddr aufzuhören, die uns menschen der dritten generation angeblich innewohnt. schließlich sei die ddr ein unerträglicher unrechtsstaat gewesen, in dem alle menschen in graue lumpen gekleidet sich angstvoll umschauend durch die gegend schlichen.

nun…nein.

nein, ich glorifiziere nichts. auch ich habe schon in der grundschule zu spüren bekommen, was es bedeutet, bei eltern aufzuwachsen, die nicht nur nicht in der SED sind, sondern sogar offen bekennende CDU-mitglieder und dazu auch noch laut systemkritisch. was es bedeutet, sich als kind freiwillig in die christenlehre zu begeben. es bedeutete unter anderem, dass ich als klassenbeste eben keine auszeichnung bekam, sondern die zweitbeste ausgezeichnet wurde, deren eltern systemtreue rotsocken waren. mir ist bewusst, dass ich mit derlei eltern niemals hätte studieren dürfen. oder dass ungefähr in der 10. klasse ein unauffälliger mensch oder gar ein vermeintlicher freund gefragt hätte, ob ich denn nicht für ein studium bereit wäre, gewisse informationen an gewisse leute über gewisse leute weiterzugeben. und mir bei ablehnung gewisse wie auch immer geartete konsequenzen in aussicht gestellt hätte. mir ist bewusst, dass, hätte die ddr die angeblich vorhandenen pläne für lager für dissidenten umgesetzt, meine omma als eine der ersten auf einem transporter gesessen hätte.

all das ist mir bewusst. auch, wenn wir in einer gegend wohnten, in der wir außer dem staatseigenen fernsehen bestenfalls an sonnigen tagen auch mal körniges polnisches tv empfingen, niemals aber westfernsehen.

ich bin in einem system aufgewachsen, das mich von frühester jugend darauf vorbereitet hat, dass ich später meinen beitrag zu ihm würde leisten müssen, wollte ich nicht der allgemeinen ächtung als „asoziale“ anheimfallen. (ja so hieß das wirklich.) nun tut die kinder- und jugendbildung ja heute im grunde nicht viel anderes als genau das: leiste deinen beitrag, dein land braucht dich. nur heißt das system inzwischen anders. hmm. hmmm. wenn ich heute interviews mit gymnasiasten sehe, erschrecke ich mich oft, wie sehr die schon auf kapitalismus-spur sind mit ihren vielleicht 15 oder 16 jahren. ob das nun erstrebenswerter ist, als stramm auf sozialismus-spur zu sein, überlasse ich jedem selbst.

ein weiteres thema war nun in dieser tollen sendung das frauenbild in der ddr. laut den einspielern haben 1989 rund 90% der frauen in der ddr gearbeitet. das war problemlos möglich, weil für (laut zdf) rund 80% der kinder krippenplätze vorhanden waren. krippe, also für säuglinge und kleinstkinder unter 3 jahren. von 6 bis 18 uhr. wenn eine mutter zuhause bleiben wollte, ging das auch. von flächendeckender betreuung in kindergärten (u.a. auch in den betrieben selbst) ganz zu schweigen. abtreibungen waren ohne große schikane möglich. scheidungen waren schnell und preisgünstig vollzogen. frauen waren vollwertige mitglieder der gesellschaft, die schon von kindesbeinen an dazu erzogen wurden, eines tages auf eigenen beinen stehen zu können und von niemandem abhängig zu sein.

natürlich kann man spekulieren, dass die kinderbetreuung in diesem umfang die voraussetzung dafür war, alle arbeitsfähigen menschen ins system und den aufbau des staates zu zwingen. ein gern gewähltes argument gegen diese praxis. und sicher sind kinder in diesem system oft auch die verlierer gewesen. wenn sie nach hause kamen und keiner da war, weil beide eltern arbeiteten. wobei: die meisten schulen hatten auch einen hort, in dem man hausaufgaben erledigen konnte und eben nicht allein war. angeblich gab es signifikant viele bettnässer in der ddr. was dann als zeichen für diese unmenschliche praxis angesehen wird, die armen kinder von der mutterbrust direkt in fremdbetreuung zu übergeben. natürlich ist eine nanny oder ein au pair etwas gaaaanz anderes.

fakt ist: als ich zum ersten mal davon hörte, dass die frauen auf der anderen seite der mauer oft lieber zuhause blieben, um sich der kinderaufzucht und der pflege ihres mannes und des haushaltes zu widmen, war ich fassungslos. mein erster gedanke war: wird denen das nicht langweilig? (wir erinnern uns: 1990 gabs nicht viele tv-sender zur allgemeinen zerstreuung.) als ich anfang der 2000er von meiner damaligen besten freundin, die in tübingen studierte, stories von ihren kommilitonen hörte, die im grunde nur studierten, um eine gute partie abzugreifen und dann nie arbeiten zu müssen, war ich ein weiteres mal fassungslos.

und doch hat sich dieses weltbild über die ehemalige ddr gestülpt. kindergärten wurden geschlossen – was auch daran lag, dass kaum noch kinder geboren wurden, weil die situation so instabil war. der abtreibungsparagraf der ddr wurde zusammen mit ihren restlichen gesetzen in die ewigen jagdgründe geschickt. scheidungen sind heute langwierig und teuer, auch, weil es hier um unterhaltsansprüche geht, was in der ddr aufgrund der beschäftigung nahezu aller frauen wegfiel. andrea kiewel sagte gestern in einem einspieler sinngemäß, dass die ddr mit ihrem frauenbild dem rest der welt um etwa 10 jahre voraus war. mit der wende mussten diese frauen (und auch die gerade heranwachsenden) sich plötzlich mit problemen beschäftigen, die tief in ihre persönlichen entscheidungen eingreifen (s. abtreibungen). entscheidungen, die sie immer allein treffen konnten und auch mussten. plötzlich gab es leute, die da mitreden wollten und noch mehr: ihnen sagten, was sie zu tun haben, was sie dürfen und was nicht.

es kamen menschen, die uns im osten erklärten, was für bedauernswerte würstchen wir doch seien nach 40 jahren knechtschaft.

wir? bedauernswert? wann genau hat ein anderes volk dieser welt sein regime gestürzt, ohne dass es zu blutigen aufständen kam? ohne, dass schüsse gefallen sind? einfach dadurch, dass es sich wieder und wieder und in immer größerer zahl versammelte? sind wir, die wir diese „knechtschaft“ beendeten, nun die opfer? offenbar ja. im osten ist die arbeitslosigkeit höher und die löhne auch 25 jahre nach der wende noch niedriger. (kommt mir jetzt nicht mit dem soli, den zahlen wir auch.)

achja, dem ganzen die krone aufgesetzt hat eigentlich die forderung, die symbole der ddr, die heute als souvenirs verkauft werden, sollten wie die nazi-symbole verboten werden. nun, es gibt einen entscheidenden unterschied zwischen der nazi-diktatur und der ddr-diktatur: erstere wurde nach 6 jahren blutigem krieg von den alliierten zerschlagen, letztere vom volk selbst. die symbole der nazis stehen für millionenfachen mord an unschuldigen, die symbole der ddr stehen für ein system, das durch sein eigenes volk ad absurdum geführt und abgesetzt wurde. wenn ein speckiges t-shirt und ein hipsterbart ironisch sind, ist es ein honecker-bild heute allemal.

wie auch immer es andere sehen mögen: ich bin dankbar für meine behütete kindheit in der ddr. dass ich erst mit 13 erfuhr, dass man vom küssen nicht schwanger wird und mir auch erst da langsam der tatsache meines weiblichen körpers bewusst wurde, hat mir nicht geschadet. ich bin aber auch dankbar dafür, dass ich wegen der wende gar nicht an den punkt kam, mich eingesperrt zu fühlen. in einem alter, wo man neugierig auf die welt wird, konnte ich es sein und ausleben, die welt entdecken und reisen, wohin ich wollte. ich bin dankbar dafür, dass ich wegen der wende studieren konnte und als melkerin in der lpg arbeiten muss. ich bin dankbar für beide seiten, weil beide seiten ihr gutes haben.

wie sehr ihr das? wie habt ihr es erlebt?

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.

beweise, dass du ein echter mensch bist!