sommerfeeling und ostereier

hach, war das eine woche und was für ein wochenende. für die, die sich jetzt beschweren wollen, dass ich sie vernachlässigt habe: ja, habe ich, aber mit gutem grund.

in der letzten woche hatte ich einen großauftrag, der mir (selbst schuldig im sinne der anklage) eine 25-stunden-schicht von mittwoch auf donnerstag einbrachte. nach absenden des fertigen auftrages gab es nicht etwa entspannung, sondern schlüsselübergabe für die katzensitterin und abends meine liebelingssendung mit dem dazugehörigen lieblingsblog: germany’s next topmodel. ich habe vorher noch nie, auch nicht einmal, auch nur eine halbe folge von diesem quatsch geguckt. und ich tue es auch jetzt nur, weil ich geld dafür bekomme. langsam werde ich auch zur donnerstagsalkoholikerin, weil ich den mist nüchtern nicht ertragen kann. nur letzten donnerstag hab ich mir den wein versagt, weil ich dann wahrscheinlich keinen geraden satz hinbekommen hätte.

freitag ausschlafen war auch essig, weil ich gen heimat fuhr und um 11.30 am bahnhof sein musste. ankunft in der provinz, dann mit mütterchen zu würger king, pommes jieper stillen. abends das väterchen abholen von der bahn, erster tag schon fast vorbei, ach nee, da war ja noch was: stammkneipe! nette menschen treffen, die ich immer nur um christliche feiertage herum treffe. dazu lecker haake beck – ein gelungener abend.

samstag das unvermeidliche last minute einkaufen in der mall auf der grünen wiese (krise? welche krise?) samstag abend gaanz ruhig, mit mütterchen trickfilm und früh ins bett, nachdem mich eine alte liebe versetzt hatte. naja, wer nicht will, der hat schon, gelle, herr e.? 😀

das schlimmste in der provinz ist aber: es gibt zwar internet mit surfstöckchen, aber nur seeeeeeeehr langsam. und daher reichte es gerade mal dazu, meine hunderte spam-kommentare zu löschen, an schreiben war nicht zu denken. gestern gabs die ostereier ganz unprätentiös am frühstückstisch (verstecken is out) und nach dem essen endlich in den zug nach berlin!

dann abends noch besuch, mit langem spaziergang durch die laue frühlingsnacht am kanal entlang, lecker arabischem essen und einem cocktail (@st: „hello, i’m drunk!“) und dann ins bett, aus dem wir heute früh um halb 7 wieder fielen. nein, ehrlicherweise muss ich sagen, dass ich noch nie so lieb geweckt wurde: mit einer tasse kaffee und den worten: „kaffee ist fertig, guten morgen!“ hachja, wenn das jetzt noch ein mann gewesen wäre, den man daraufhin ins bett hätte zerren können, auf dass er den nächsten zug nimmt… so haben wir zwei weiber schön auf dem balkon käffchen geschlürft, noch geklönt und dann war ich auch wieder allein.

weil das wetter sooo bombig war, habe ich mir dann einen internetfreien tag gegönnt und mich in der sonne auf dem balkon geaalt und mir prompt den hintern verbrannt.

so, jetzt wisst ihr, warum ihr so lange warten musstet. wie habt ihr denn ostern verbracht? habt ihr mich überhaupt vermisst oder wart ihr zu beschäftigt? schreibt mir doch einen kommentar, damit ich nicht immer nur sex tapes von lindsay lohan (wer will die eigentlich nackt sehen?) und potenzmittel in meinen kommentaren finde. oder schreibt mir: rachel[at]rachellindenbaum[dot]de.

und bei euch so?

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.

beweise, dass du ein echter mensch bist!