6 herrengedecke und ein sessel aus plüsch

das war der titel der bloglesung, der ich gestern beiwohnen durfte. ich denke, wenn die autoren geahnt hätten, welche resonanz diese veranstaltung bekommen würde, hätten sie wahrscheinlich eine größere location ausgewählt. so war der veranstaltungsraum des soupanova schnell gefüllt, bis auf den allerletzten platz.

es durften die letzten auf der bühne platz nehmen, die ganz von den sofas eingenommen wurde, die ursprünglich wahrscheinlich für die lesenden gedacht waren. es war sogar so voll, dass der selbst ernannte twitter-promi, internet-manifest-verfasser, vodafone-werbeträger, bekennende prokrastinator und pr-heiße sascha lobo vor der tür stehen bleiben musste. aber er war vermutlich ohnehin nicht gekommen, um der lesung zu lauschen, sondern um sich zu zeigen als vermeintlicher blog-promi. fragt mich nicht, welches er schreibt, ich habe keine ahnung und lese es auch nicht. ich lese ohnehin viel zu viel ÜBER herrn lobo als von ihm. jedoch schweife ich ab.

das Tuffelchen kam ja extra aus dem hohen fernen norden zu mir gereist, um die lesung zu sehen und da es bei seinem letzten berlin-besuch nicht einmal eine echte berliner currywurst essen konnte, begann der abend in konnopkes imbiss am u-bahnhof eberswalder straße eben damit.

danach schlenderten wir gemütlich gen veranstaltungsort, zu dem uns evo-eiskalt netterweise führte und hatten auf dem weg schon viel spaß. bei der gelegenheit, evo: meinst du, du könntest mir das beweisfoto von dem grund unserer weg-belustigung mal schicken?

vor dem soupanova standen auch schon einige viele menschen, so dass wir argwöhnten, zu spät zu sein, doch nein, sie standen draußen, um zu klönen und zu rauchen. also: hinein. flugs eintritt bezahlt, buch gekauft (schließlich wollte ich mich ja als autogrammjägerin betätigen, und das mit 31 jahren zum ersten mal in meinem leben) platz gesucht. an die bar, ein getränk erstanden. vorher im mädelsrudel aufs klo. frauen können ja bekanntlich nicht allein. das klo dürfte spätestens beim ansturm der pause aufgegeben haben, aber das ist eine andere geschichte…

etwas später als angekündigt (künstler! *seufz*) begann der herr erdge schoss mit seiner ansage und nach dieser las als einzige frau im reigen die frau von welt. sie erzählte uns in poetischen worten von susi und ihrer berliner schwangerschaft und schloss mit der warnung, dass eben dieses berlin ja schwanger macht. also: aufpassen! besonders im prenzelberg, in dem wir uns ja befanden, kann man das an jeder ecke sehen: alle schwanger oder frische eltern.

nach der frau von welt las dann der grob. ich gebe zu, dass ich sein blog bisher nur sporadisch verfolgt habe und ja keine ahnung hatte, was mir da entgangen ist. als der grob auf die bühne kam, hätte ich nie für möglich gehalten, dass seine zarten geschichten über jungen mit hodenohren, mädchen mit penisnasen und würmer mit hoden- und penisneid mich zu lachtränen rühren würden. kurz: der grob befindet sich nun in meiner favoritenliste.

der dritte vorleser des abends: der vergrämer, auch bekannt als juf. zum vergrämer muss ich euch hoffentlich nicht mehr viel erzählen, denn wer ihn nicht kennt, hat die blogwelt verpennt. er ist der stern in meiner twitter-favlist und erstaunlicherweise im wahren leben gar keine filzpuppe. er hatte sie nicht mal dabei. dafür lustige geschichten vom hetzen und hysterisch befreiten lachen. vergrämt hat er allerdings niemanden, auch keine tauben.

weil dann die luft doch etwas sehr dünn bzw. dick im raum wurde ob der zahlreichen menschen darin, blies erdge schoss zur pause. für die einen zum lüften, für die anderen zum luft verpesten. wie mich.

in der pause holten wir uns schon die ersten autogramme. zuerst vom grob, der tatsächlich ein wenig rot wurde, dann vom vergrämer, der souverän agierte und sogar eine widmung schrieb, vom erdge schoss, der eine zauberhafte widmung schrieb und von der frau von welt, die mir ein herz schenkte.

es folgte nun die lesung des heiß ersehnten mc winkel, der mit einem leichten s-fehler, einem herrlichen kieler einschlag und viel selbstironie seine texte vortrug, die mir im blog immer etwas arrogant erschienen waren. live gelesen und mit kleinen lachaussetzern des herrn winkel versehen jedoch waren sie einfach nur hinreißend komisch, so dass mir auch hier bald die lachtränen die wangen herunter liefen. mc winkel war nach der lesung übrigens immer umschwärmt, von vielen frauen verständlicher weise, ließ sich aber dennoch hinreißen, mir ein „dein mc winkel“ zu widmen und ein foto zu machen.

was nun folgte, würde ich gern den musikalischen höhepunkt des abends nennen. zumindest hatte es zur folge, dass die luft im raum wesentlich besser wurde, weil so viele menschen selbigen verließen. an dieser stelle würde ich den herrn erdge schoss bitten, seine idee mit dem singen doch noch einmal zu überdenken. und enthalte mich jedes weiteren kommentares.

die fotos folgen in kürze, wenn ich sie komplett habe. bis dahin euch ein fröhliches, gut gelauntes:

und bei euch so?

update: und hier die beweisfotos. endlich vollständig.

update: hier der beweis, wie schlimm es mit mc winkels s-fehler wirklich steht.

15 Responses

  1. tod eines zu mittag speisenden » das ist wirklich keinem aufgefallen Says:

    […] 6 herrengedecke und ein sessel aus plüsch […]

  2. King Fisher Says:

    Stimmt. Ein wunderbarer Abend!
    Davon sollte es mehr geben. Immer wieder mal.

  3. MC Winkel Says:

    Ein leichter S-Fehler?
    So eine Frechheit:

    Ich lispele wie Sau! :))

    Viele Grüße aus Kiel + schön, dass Ihr da ward!

  4. rachel Says:

    @MC Winkel: wollts nicht so sagen, aber recht haste ja. war schön bei euch, müssta öfta machen und nächstet mal zeig ick dir denn mal, wo man in balin so tanzen jeht. wa?

  5. juf Says:

    Ich habe anschließend im Hinterhof getanzt. Aber allein.

  6. Steffi Says:

    Oh ich bin soooooo neidisch – ich könnt grad heulen 😉

    Irgendwie scheint im Norden und im Nordosten der Republik viel mehr los zu sein als hier im langweiligen Süden *grummel*

  7. der.grob Says:

    Würmer mit Hoden?! Was zum Geier habe ich da jetzt schon wieder gelesen? Das nächste Mal passe ich besser auf …

  8. Erdge Schoss Says:

    Da habe ich, liebes Fräulein Rachel, ja noch mal Glück gehabt, dass nicht ich, sondern der mir täuschend ähnlich sehende Viktor Vaudeville in die Tasten sang.

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  9. rachel Says:

    sehr geehrter herr erdge schoss, Sie müssen zwillinge sein. diese ähnlichkeit ist verblüffend… ich hätte schwören können, dass der mann, der mir das zauberhafteste autogramm von allen gab identisch mit dem sänger war. mein fehler. Ihre rachel

  10. FrauvonWelt Says:

    Da bin ich schon. Wenn ich so nett aufgefordert werde, liebe Lady Lindenbaum, lasse ich gerne alles andere stehen und liegen. Ja, ein wunderbarer Abend mit vielen bekannten und sehr netten neuen Gesichtern. Und in diese Fototapete hab ich mich sofort verliebt. Wenn ich jetzt den Herrn Roberts mit Sonnenbrille davor sitzen sehe… hach.

    Seien Sie herzlich gegrüßt und auf ein baldiges Wiedersehen. Denn eines steht fest: Wir machen weiter.

    Herzlich und immer heiter
    Ihre FrauvonWelt

  11. rachel Says:

    liebste FrauVonWelt, wie schön, dass auch Sie sich hier verewigt haben. nun habe ich Ihr Herz im Buch, Ihre Texte ebendort und in meiner Favoritenliste und Ihren Eintrag an meiner blogwand. Ich fühle mich geehrt. Und seien Sie sicher: bei der nächsten Lesung bin ich wieder dabei!
    Hochachtungsvoll, Ihre Rachel Lindenbaum

  12. berlin, ick liebe dir. aba nich für deine ärzte. | Rachel Lindenbaum Says:

    […] ende der sonnenallee gen hermannplatz, wo sich meine hausärztin befindet. hier las ich ein wenig in “6 herrengedecke und ein sessel aus plüsch”, bei dessen lesung ich mich vermutlich mit dem dicken hals infizierte. dann wurde ich auch schon […]

  13. ChliiTierChnübler » Blog Archive » Lasst uns den deutschsprachigen Blograum vereinigen! Says:

    […] Johanna Randomjo und noch einer Herr Schneck Lady Anousch: Murmeltier Phil plus Fotos Rachel Lindenbaum Tuffelchen’s Weblog Bosch (noch mehr […]

  14. happy birthday to rachel | Rachel Lindenbaum Says:

    […] euch. im kommenden jahr wird rachel übrigens aus ihrem blog vorlesen. quasi mein eigenes “herrengedeck“. nostalgie ist was feines, darum heute der text, der vor genau einem jahr online […]

  15. geburtstagshuddelei für einen der besten | Rachel Lindenbaum Says:

    […] recht schnell kam ich in persönliche kontakte und recht schnell wurde die erste lesung ausgerufen: “sechs herrengedecke und ein sessel aus plüsch”. dort traf ich zum ersten mal auf ihn. beziehungsweise auf seinen hinterkopf. einige wochen später […]

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.

beweise, dass du ein echter mensch bist!