warum ich beziehungsunfähig bin

ich bin beziehungsunfähig. acht lange jahre als single sind der beweis. ebenso die zahlreichen abgewiesenen verehrer. aber ich musste es tun. zu ihrem besten. denn sie wären mit mir nicht glücklich geworden.

1. meine ansprüche sind zu hoch.

schließlich erwarte ich von einem mann nicht nur eine gewisse grundattraktivität (landläufig als tageslichttauglich bekannt), sondern auch eine gewisse basisintelligenz. soll heißen: ich möchte mich mit meinem mann unterhalten können und mich in der öffentlichkeit nicht für ihn schämen müssen. verrückt, oder?

2. ich kann nicht kochen.

naja, ein wenig schon, aber nach spätestens einer woche würden meine gerichte alle mal auf dem tisch gestanden haben. und sachen die ich nicht mag, koche ich nicht. meine omma meinte mal zu mir: „du lernst jetzt mal, wie man eine forelle brät.“ „aber ich mag gar keinen fisch.“ „aber wenn du mal einen mann hast, der fisch mag?“ „dann soll er sich seine forelle selber braten. er will sie ja auch essen. ich würde mir dann nudeln kochen.“ „kind, so wird dat nix.“ sag ich doch.

3. ich bin nicht vorbereitet.

ganz ehrlich: wenn ich heute eine beziehung anfangen müsste, könnte ich meinem mann so rein unterwäschetechnisch stoff für eine woche bieten. dann müsste ich wieder beim montagsstring anfangen. wozu braucht ein single auch schicke unterwäsche? man geht vielleicht zweimal im monat aus und da hat man jeweils was anderes schickes drunter. random natürlich. aber im alltag bevorzuge ich baumwolle, weil die weder piekt noch kratzt noch sich in der kimme festsetzt. es ist schlicht bequemer. und als single muss man auch nicht in der mittagspause auf nen quickie irgendwo hin. wozu also schicke wäsche tagsüber?

4. ich will keine kinder.

also zumindest nicht, wenn das bedeutet, dass ich mich einer klassischen rollenverteilung unterwerfen muss. andererseits finde ich reine hausmänner extrem unsexy, weil sie wie reine hausfrauen dazu neigen, sich gehen zu lassen. und zum weichei zu mutieren. ich kann mich da irren, aber wenn ich mir die hoffnungsvolle junge-väter-generation mit den dunkelbraunen augenringen und dem vor den bauch geschnallten baby so anschaue, ist das einfach nix für mich. und für viele männer meines bevorzugten alters sind kinder im lebensplan inbegriffen. also nicht, dass sie sich auch nur ansatzweise gedanken darum gemacht hätten, wie das auszusehen hätte. ich glaube, für viele männer sind kinder das, was irgendwann alt genug ist, um mit ihnen fußball zu spielen oder ihnen das alibi zu geben, im winter rodeln zu gehen.

und 5. bin ich ein freakmagnet.

zu mir kommen immer die seltsamsten männer, die sich in einer größeren gruppe verstecken. man nehme eine beliebige versammlung von menschen und warte eine weile ab. der typ, der irgendwann direkt auf mich zusteuert, ist entweder ein selbst ernannter bka-agent, ein verkappter homosexueller, ein schnüffler, ein nerd, ein axtmörder, ein freak eben.

und ganz ehrlich? da bleib ich doch lieber allein.

und bei euch so?

20 Responses

  1. Steffi Says:

    Punkt 1-3 kenne ich 🙂 und ich hab mich fast weg geschmissen beim lesen (auch wenn natürlich ein Stück Melancholie mitschwingt) – aber ich bin mir sicher dass auch der Richtige noch für dich kommt!

  2. SomeMercy Says:

    Nichts, was hier steht, beschreibt eine Beziehungsunfähigkeit.
    Nun gut, die Ansprüche, dein Mann solle intelligent, gut aussehend und bereit sein, sich auch im Haushalt die Hände schmutzig zu machen, scheint für manche Männer übertrieben. Viele Männer bringen aber genau diese Voraussetzungen mit. Ein paar nette Dessous sind schnell gekauft.

    Ich glaube nicht, dass man Männer vor sich beschützen muss, sie zurückweisen um ihretwillen. Männer wissen meist sehr gut was sie wollen und schaffen das. Für mich wäre es sicher so, wenn ich mehrere Jahre Single wäre, dass ich wenig Lust hätte mich anzupassen. Meine eingespielten Verhaltensweisen und Rituale zu ändern, jemand anderen teilnehmen zu lassen. Aber irgendwann muss man sich überwinden und diesen Schritt wagen. Eine Beziehung schützt nicht davor, unglücklich zu sein und sich einsam zu fühlen. Single zu sein, aber auch nicht.

    Es gibt genug gute Männer da draußen. Wie ich sie zu dir bringe? Ich überlege noch…

  3. rachel Says:

    @somemercy: ich hege langsam den unguten verdacht, dass berlin zwar die geilste stadt der welt ist, aber für einen dauersingle der denkbar schlechteste ort, wenn er seinen zustand ändern möchte. bring doch im januar mal ne unverbindliche auswahl mit? 😉

  4. scoottery Says:

    Hier spricht eine, die seit 6,5 Jahren Single ist. Und ich finde mich tatsächlich in vielem wieder, was Du sagst. Aber ich bin felsenfest davon überzeugt, dass Du nicht beziehungsunfähig bist – ebenso wenig wie ich. Es ist einfach noch nicht DER Typ aufgetaucht, der unserer voll und ganz würdig ist. Aber auf dem Berliner Weihnachtsmarkt sollte es doch den einen oder anderen Schnucki für uns geben, wa? Die packen wir uns!

  5. rachel Says:

    @scoottery: naja, aber man kann se sich ja schönsaufen, wenigstens. uffm weihnaxmarkt. 😀

  6. -buck Says:

    Bei solchen Aussagen setzt ja unwillkürlich mein Weiße-Ritter-Komplex ein. Da will ich mein Ross satteln, mein Schwert gürten und losreiten, um Dich vom Gegenteil zu überzeugen.

    Von der Annahme zu heilen, es gäbe keine intelligenten, charmanten und humorvollen Männer, die auch im Haushalt mithelfen (hatte schon mal jemand erwähnt, dass ich bügeln kann und dass ich gerne koche?).

    Von dem Irrglauben kurieren, dass Du zu hohe Ansprüche hast, dass es kein Mann mit Dir aushalten würde oder dass Du ein Freakmagnet wärest.

    Aber dies vielleicht als Tip: so wenig wie ein bewachter Milchtopf jemals kocht, so wenig lassen sich Traummänner (oder Traumfrauen) finden. Sowas passiert einem einfach. Und dann ist es mit einem Mal ein Duft, der einen umhaut, eine Stimme, die einen fasziniert oder ein Blick, der einem Horizonte zeigt, wo es vorher nur Mauern gab.

    Und komischerweise passiert es immer wieder, dass sich eben diese Menschen auch noch als intelligent und witzig und vieles mehr herausstellen.

    Glaub‘ dem alten Onkel: Nicht suchen. Einfach finden.

  7. rachel Says:

    ach, mein lieber katerfux _buck – wenn du nicht vergeben wärst…

  8. rachel Says:

    und mal so nebenbei: das ist SATIRE, freunde. ich glaube das nicht wirklich von mir.

  9. -buck Says:

    Ach, doch bloß Satire? Du hast also doch mehr besondere Unterwäsche? Da bin ich ja beruhigt!

  10. rachel Says:

    nein, das mit der unterwäsche stimmt. aber du bist ja eh vergeben und daher gehts dich auch nix an. 😀

  11. martini_ganz Says:

    Glaube mir, Unterwäsche ist das kleinste Problem. Denn derer kannst du dich flugs entledigen, wenn du täglich zu deinem Traummann heimkehrst ;).

    Und ein längerer Besuch bei Palmers mit dem Verehrer samt glühender Visa-Karte, und das Dessousproblem ist flugs gelöst.

  12. rachel Says:

    das heißt, zu den basisskills muss auch noch der besitz der kreditkarte hinzugenommen werden? so wird dat nie wat…

  13. doppelfish Says:

    Du, Rachel, ich bin sicher, wir würden wunderbar zusammen passen.

    1.) Was meinste, wie hoch meine Ansprüche sind.

    2.) Ich kann auch nicht kochen.

    3.) Ich? Vorbereitet? Klar, auf jede Katastrophe, aber nicht auf einen normalen Tag.

    4.) Kinder? Ich sag‘ mal nix.

    5.) Hm. Achso, keine Freaks. Mist. Mistmistmist. Mist.

    Naja. Nix für ungut.

  14. rachel Says:

    @doppelfish: schade. also wieder nix. 😀

  15. Platinum Says:

    Ja Rachel, ich habe auch manchmal gedacht es geht nix mehr – und ich war 10 Jahre allein. Aber jetzt ist er da, es ist schwer, denn man muss sich anpassen und dazu sind wir nicht mehr bereit. Aber ich werde es durchziehen, denn das single sein hab ich inzwischen noch mehr satt. 😉

  16. Eva Says:

    Ich dachte immer ich wär die einzige die so verrückte Gründe für ihre Beziehungsunähigkeit vor sich her schiebt. Vor allem das mit dem Freakmagneten…man,man,man
    Bei mir kommt noch dazu, dass ich Scheidungskind bin und mir eigentlich niemand eine wirklich funktionierende und liebende Partnerschaft vorgelebt hat. Naja, was solls habe festgestellt, dass eine Partnerschaft nicht wichtig ist um glücklich zu werden. Es gibt viel mehr auf der Welt, für das es sich zu leben lohnt. Zu mal der Mensch für Beziehungen,rein evolutionstechnisch gesehen, nur bis zur Fortpflanzung geschaffen ist. In diesem Sinne liebet und vermehret euch ^^

  17. Mark Says:

    Ihr beweihräuchert euch selbst, was dann letzten Endes dazu führt, dass ihr euch in eurem Unglück selbst hochschaukelt.

    Es ist doch ziemlich auffallend, dass eine Person, egal welches Geschlecht, sich frägt, was der Partner einem zu bieten hat. Keiner stellt sich selbst die Frage, was ich dem Partner zu bieten habe.

    Ich bin ein Mann der sehr gut bei Frauen ankommt, und es ist bei mir eben schon ein Treppenwitz geworden, sofern ich mal wieder eine neue Frau kennen lernte- bin jetzt in festen Händen und lernte reichlich Frauen kennen – dass ich mir anhören musste, wie sich eine Frau einen Mann als Partner sich vorstellt. Und wenn eine Frau mit ihren Ansprüchen fertig war, stellte ich ihr die Frage, was sie dann im Gegenzug zu bieten hat. Es kam i.d.R. nichts anderes dabei raus als ihr Aussehen. Was bei ihrem langen Monolog natürlich nur ein Punkt war, was sie selbst vom Mann verlangte.

    Tatsächlich war mir das Aussehen sekundär und daher fast egal. Ich war eben auf der Suche nach einer Frau, die auch charakterlich zu mir passt und fair eine Liebespartnerschaft sich vorstellt. Denn Fordern ist einfacher als Forderungen zu erfüllen.

    Alle Frauen, denen ich meine Aufmerksamkeit schenkte, wollten was von mir. Und sie waren zudem überrascht, dass ich mich nicht so devot, wie deutscher Mann üblich, mich anbot wie es buck hier tut: Ich tue für Dich alles mein Schatz. Ich verbiege mich sogar meiner selbst.

    Dass ich eben auch wusste, was ich möchte. Obwohl ich interessant für alle Frauen wurde, waren sie dennoch nicht davon abgetan, hoch vom Ross ihre Forderungen zu verlangen, aber kaum eine meiner Forderungen einzugehen. Und das ist dann unter dem Strich nur eines: beziehungsunfähig!

    Ich war also oft in der Situation abzuwägen, was eine Frau erwünscht, was ich ihr geben kann – was ich bei einer Frau erwünsche und was sie bereit ist mir zu geben.

    Das Ergebnis war meistens niederschmetternd für die Frauen. Weswegen ich gerne die Frau zum nächsten „Glück“ weiterreichte. Es war mir egal, weil diese Frauen für mich kein Glück bedeuteten: Es war eben nur einer bei dieser Partnerschaft kompromissbereit. Der gerne vieles getan hätte, dass diese Partnerschaft zum Lebensglück wird. Und diese Perspektive ist und bleibt vergebene Liebesmühe.

    Und das gilt natürlich nicht nur an die Frauen, das gilt auch an die Männer.

    Alle Frauen suchten auch das letzte Gespräch, sie wollten mich ja nicht verlieren, aber dennoch waren sie stur (genauer sturdumm) die wenige Wünsche meinerseits einzugehen, die bei weitem kein Genickbruch bedeutet hätten, sondern schlicht Fairplay. Darunter war auch Treue, die ich in einer Partnerschaft erwünsche. Und als ich immer wieder diese Bilanzen zog, sah ich eine Frau arrogant schauend auf einem schlachtreifen lahmen Gaul.

    Nicht nur als Mensch, sondern geradezu beziehungstechnisch.
    Drehen wir mal den Spieß um. Ich kenne einige Damen, die sich einen relativ reichen Mann geangelt haben. Oft hat man schon das Gefühl, dass diese Damen genau wegen seinem Reichtum in diesen Mann sich verliebt haben. Können sie… Der Witz ist nur, dass außer damit zu protzen, nicht mehr übrig bleibt. Denn diese Männer dachten oder denken gar nicht daran, der Frau was zu zahlen, außer mal das Essen in einem Wirtshaus – geschweige eine richtige Beziehung aufzubauen. In der Regel meld(et)en sie sich, wenn sie es sexuell nötig haben oder hatten. Auf gut deutsch: „Die Frau kann sich gar nichts davon kaufen, dass ihr Partner Geld hat.“ Diese Männer mögen wegen ihrem Reichtum herab schauen können – für die Frau selbst allerdings, sitzt so ein Mann beziehungstechnisch nur auf einen schlachtreifen lahmen Gaul, denn viele ärmere Männer, die eine richtige Beziehung mit ihr interessiert wären, würden das Leben der verblendeten Damen in vielen bereichern.

    Damit wollte ich nicht schreiben, dass reiche Männer per se beziehungsunfähig sind. Dieses Beispiel soll es nur klarer darstellen.

  18. rachel Says:

    interessant. und was will der kommentator mir nun sagen?

  19. Frike Says:

    hallo,
    diesen ersten punkt kenne ich auch von mir. aber da habe ich ja sehr oft die erfahrung gemacht dass sich gebildete menschen generell immer zueinander hingezogen fühlen. somit sind das ja keine zu hohen erwartungen. und umgekehrt ja vergleichbar.

    ich habe mehrfach die erfahrung gemacht, dass ich ja doch viel glücklicher bin wenn ich ein single bin anstatt mich mit einer unglücklichen beziehung herumzuquälen.

    ein Problem was ich auch von anderen ständig höre ist das Zeitproblem und im schlimmsten Fall nur mal ein mal die Woche für jeweils zwei stunden zeit. und dann viel lieber komplett auf sowas verzichte weil es für mich nichts bringt. ebenso ich es mehrfach erlebte wie sich dann solche Männer als beziehuhngsunfähig bezeichnen und mir erzählen was für heftige Konflikte es in deren bisherigen Beziehungen gab und dann alles von Anfang an sehr problematisch verläuft.

  20. Björn Says:

    Sind wir nicht mittlerweile alle unfähig? Man schaue sich nur um… Geschlechterk(r)ampf in den Medien, niemand legt sich mehr fest, es könnte an jeder Ecke noch eine bessere Partie warten. Am besten man lässt diesen ganzen Mist einfach hinter sich und konzentriert sich nur auf sein eigenes HIER UND JETZT. Auf diese Weise entgeht man dem Stress der Partnersuche und hat sich auch gleich den möglichen Liebeskummer erspart. Und wenn es doch mal kribbelt… umdrehen und laufen, lauft so schnell ihr könnt!

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.

beweise, dass du ein echter mensch bist!