zu früh gefreut?

als ich im februar in meine neue wohnung zog, freute ich mich besonders darüber, dass die wände hier nicht aus papier sind, dass der straßenlärm wegfiel und dass auch meine nachbarn manierliche menschen zu sein schienen. zwar sagten mir mein vormieter und meine nachbarin gegenüber, dass die wohnung direkt neben mir öfter laut sei wegen der dort lebenden mieter, doch bisher verlief dies in recht erträglichen bahnen. das ist nun anders:

brief an meine hausverwaltung, noch nicht abgeschickt, einwände und konstruktive kritik werden gern gesehen und berücksichtigt.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wende mich an Sie bezüglich der Wohnung, die direkt an meine grenzt, bzw. wegen ihrer Mieter. Nach Angaben des Hauswartes sind in dieser Wohnung drei Leute offiziell gemeldet: Frau XYZ, deren Tochter sowie ihre Enkelin. Den gesamten Sommer über war niemand in der Wohnung, da der Strom wegen fehlender Zahlungen abgeschaltet war. Nur sporadisch ließen sich die Mieter sehen, um Dinge aus der Wohnung zu holen.

Seit etwa zwei Wochen nun sind sie wieder da. Und zwar bei weitem nicht zu dritt, sondern zwischenzeitlich befinden sich in der Wohnung bis zu 10 und mehr Personen, permanent jedoch mindestens 6. Dementsprechend laut ist es. Die schöne Bezeichnung des Volksmundes „es geht zu wie im Taubenschlag“ trifft es recht genau.

Da wird im Minutentakt geklingelt, im Übrigen auch wahllos bei anderen Mietern wie bei mir um 21:45 Uhr, weil jemand unten herein will. Dann wird natürlich oben geklingelt, nicht einmal, zweimal, nein, mindestens drei- bis viermal. Die Türen werden grundsätzlich förmlich ins Schloss geworfen, die Funktionsweise einer Klinke scheint allen Personen dieses Haushaltes unbekannt zu sein. Ein Großteil der familiären Kommunikation findet bei weit geöffneter Tür im Flur statt, der sehr hellhörig ist. Diese permanente Geräuschkulisse aus Klingeln und Türenschlagen wird anschließend übertönt von Geschrei, Gebrüll und Gezänk. Für einige Minuten Ruhe kehrt nur ein, wenn der Vater, der meines Wissens offiziell gar nicht in der Wohnung wohnt, nach Hause kommt. Denn er brüllt lauter als alle anderen zusammen und scheint ansonsten auch nicht in der Lage zu sein, auch nur einen Satz in Zimmerlautstärke von sich zu geben. Ist außer der eigentlichen Mieterin einmal niemand sonst in der Wohnung bzw. „nur“ zwei oder drei Gäste, läuft der Fernseher in einer Lautstärke, dass ich in meiner Wohnung höre, welcher Kanal eingeschaltet ist oder die Musik wird so laut aufgedreht, dass ich jedes Wort verstehen könnte, wäre ich der entsprechenden Sprachen mächtig. Gut genug zu hören ist es in jedem Fall.

In meiner Tätigkeit als selbstständige Autorin bin ich auf ein ruhiges und konzentriertes Arbeitsumfeld angewiesen. Aber selbst davon abgesehen ist das Verhalten der Mieter in meiner Nachbarwohnung nicht mit einem rücksichtsvollen Umgang miteinander, wie im Mietvertrag festgesetzt, zu vergleichen.

Eines der Hauptprobleme in dieser Angelegenheit sind die Wohnungstüren. Sie sind sehr leicht, undicht und lassen wirklich jedes Geräusch aus dem Flur und anderen Wohnungen hindurch. Darüber hinaus dürften sie kaum einem Sicherheitscheck einer Versicherung standhalten. Da die Wohnungen ansonsten sehr klug geplant sind und auch so gebaut sind, dass sich die Mieter nicht gegenseitig mit Lärm belästigen können, ist dies ein echtes Manko. Mit einem Austausch der Wohnungstüren könnte hier bereits ein großes Stück Spannungspotential aus der Lage genommen werden. Auch würde ich mich persönlich mit einer modernen und festen Wohnungstür wohler fühlen.

Ich würde Sie bitten, in Ihrer Kontaktaufnahme zu Frau XYZ, die ich aufgrund dieser Beschwerde voraussetze, meinen Namen nicht explizit zu erwähnen. Denn ob meine Wohnungstür der geballten Wut des Gatten im Ernstfall gewachsen ist, wage ich zu bezweifeln.

Mit freundlichen Grüßen,

5 Responses

  1. Oliver Says:

    Das Problem wird sein, egal ob die Hausverwaltung Deinen Namen nennt oder nicht, diese Leute werden dich als Nachbarin zumindest im Verdacht haben. Und gegen dumme Leute kommt man auch leider mir Argumenten nicht an. Ich drück Dir die Daumen.

  2. SomeMercy Says:

    Der Brief gefällt mir. Sehr gut. Die Hausverwaltung wird auch nichts gegen den Lärmpegel der Nachbarn tun können. Wir haben auch einen Fall in der Nachbarschaft. Da ging es über mehrere Briefe, mehrere polizeiliche Anzeigen, Versammlungen, bis zum Gericht. Mit ohrenhörlich geringem Erfolgt. Deinen Lösungsvorschlag mir der neuen Tür finde ich sehr gut.

    Ich würde nicht damit rechnen, dass die Nachbarn nicht erfahren oder zumindest die starke Vermutung hegen, dass die „Beschwerde“ von dir kam. Aber das regelst du schon.

    Ich wünsche dir eine neue Tür UND neue Nachbarn!

    Liebe Grüsse

  3. wie weit sollte zivilcourage gehen? | Rachel Lindenbaum Says:

    […] drüben brüllte und knallte es, eine weinende und schreiende stimme war zu hören. meine nachbarn sind des öfteren laut und vorsichtig ausgedrückt temperamentvoll, doch solche geräusche waren […]

  4. Tweets die zu früh gefreut? | Rachel Lindenbaum erwähnt -- Topsy.com Says:

    […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von rachel lindenbaum erwähnt. rachel lindenbaum sagte: @LuziLullaby http://bit.ly/dBG7YV und http://bit.ly/477O7k […]

  5. wohnen neben rachel | Rachel Lindenbaum Says:

    […] dienstag erreichte mich eine äußerst erfreuliche botschaft: die räumungsklage gegen meine “heiß geliebten nachbarn” läuft und die herrschaften haben wohl sogar schon begonnen, die höhle zu […]

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.

beweise, dass du ein echter mensch bist!